Häuser in Wuppertal kaufen, mieten oder bauen: Alles, was man wissen muss

Die Wuppertaler sind aufgrund der vielen Schanzen und der Stadtrundfahrt mit der Schwebebahn bekannt. Wuppertal ist eine Stadt, die es sich lohnt, ein Haus in der Region zu bauen. Denn Wuppertal bietet viele Vorteile für einen Hausbau.

Last updated on Mai 14, 2022

Veröffentlicht am Mai 14, 2022

Die Stadt Wuppertal liegt im Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen. Die Stadt ist mit mehr als 350.000 Einwohnern die größte Stadt des Bergischen Kreises. Wuppertal ist eine Industriestadt mit großen Unternehmen wie Bosch. Auch der Automobilhersteller Daimler hat eine Niederlassung in Wuppertal. Obwohl die Stadt im Durchschnitt relativ jung ist, ist die Einwohnerzahl zwischen 20 und 40 Jahren, gibt es dennoch eine große Anzahl von Kindern und Jugendlichen. Sie ist auch eine sehr studentische Stadt, denn es gibt viele Universitäten und Fachhochschulen. Durch die zentrale Lage der Stadt ist Wuppertal ein wichtiger Standort für zahlreiche Unternehmen. Wuppertal ist sehr grün und hat eine sehr hohe Lebensqualität.

Häuser in Wuppertal kaufen, mieten oder bauen: Alles, was man wissen muss
Die Universitätsstadt Wuppertal ist eine Großstadt im Grünen. Die Metropolen Düsseldorf, Köln und Essen liegen in unmittelbarer Nähe und sind mit Auto, Bus und Bahn innerhalb kürzester Zeit erreichbar. Gleichzeitig ist die Stadt im Tal der Wupper umgeben von bewaldeten Bergen und viel Natur. Kein Wunder, dass Wuppertal als Wohnort immer beliebter wird. Im Folgenden soll erklärt werden, was beachtet werden muss, wenn man Häuser in Wuppertal kaufen, mieten oder bauen möchte.


Der Immobilienmarkt in Wuppertal

Nicht nur die Einwohner der grünen Großstadt wissen Wuppertal als Wohnort zu schätzen. Immer mehr Zugezogene freuen sich über die vielen Vorzüge der Stadt und kaufen Häuser in Wuppertal. Das spiegelt sich auch im Immobilienmarkt wider. Der ist nämlich seit einigen Jahren am boomen. Damit einher gehen auch steigende Preise für Häuser und Immobilien. So sind Baugrundstücke beispielsweise seit 2019 über 10 Prozent teurer geworden. Dadurch, dass die Nachfrage so hoch ist, werden Häuser oft gar nicht erst öffentlich ausgeschrieben, sondern sofort unter der Hand vermittelt.

Dabei kommt es bei der Suche nach einem Haus in Wuppertal auch auf den jeweiligen Bezirk an. Je nachdem, ob sie in Vohwinkel, Elberfeld oder Barmen suchen, ist der Markt für Häuser in Wuppertal unterschiedlich angespannt. In den Bezirken Barmen und Elberfeld gibt es beispielsweise noch immer vergleichsweise günstige sanierte Altbauten auf dem Wohnungsmarkt. Vor allem in der Nordstadt von Elberfeld und in Vohwinkel ist das Wohnumfeld vergleichsweise bezahlbar - sowohl für Wohnungen als auch in Bezug auf Häuser in Wuppertal. Katernberg, Beyenburg, Lichtscheid und Ronsdorf sind besonders bei Familien mit Kindern beliebt.

Egal für welchen Bezirk man sich entscheidet: Wer ein Haus in Wuppertal kaufen oder mieten möchte, der muss sich darauf einstellen, dass es eine Weile dauern könnte, etwas Passendes zu finden. Mit ein wenig Hartnäckigkeit sollte der Traum vom Haus in Wuppertal jedoch dennoch in die Tat umsetzbar sein.

Wohnungen in Wuppertal sind sehr teuer. Eine Einzimmerwohnung kostet in der Regel mindestens 600 Euro pro Monat, eine Zweizimmerwohnung kostet mindestens 800 Euro pro Monat. Eine Dreizimmerwohnung kostet mindestens 1.000 Euro pro Monat und eine Vierzimmerwohnung kostet mindestens 1.200 Euro pro Monat. Die Mieten für Wohnungen in Wuppertal sind sehr hoch.


Welcher Stadtteil ist der richtige für mich?

Wenn man darüber nachdenkt, ein Haus in Wuppertal zu kaufen, muss man zunächst auf der Suche nach passenden Grundstücken das Suchgebiet etwas eingrenzen. Je nachdem, in welcher finanziellen Situation und in welchem Lebensabschnitt man sich befindet, können andere Stadtteile für Häuser in Wuppertal in Frage kommen. Beispielsweise leben im Stadtteil Elberfeld besonders viele Studenten, da die Universität sich direkt in der Nähe befindet. Durch die vielen Studentenwohnungen ist der Stadtteil insgesamt recht günstig und gut angebunden.

Elberfeld und Barmen sind die beiden größten Stadtteile, die durch eine Schwebebahn miteinander verbunden sind. Zum Bauen allerdings eignen sich eher die grünen Vororte der Stadt. Ronsdorf beispielsweise bietet eine ruhige Alternative zu doch recht lauten und hektischen Innenstadt. Es ist ideal, wenn man sich nach Ruhe sehnt oder sich als Familie ein Biotop schaffen möchte. Ein weiterer, eher ruhiger Stadtteil, in dem man gut ein Haus für die Familie bauen kann, ist Beyenburg. Beyenburg und Langerfeld, die oft zu einem Stadtteil zusammengefasst werden, liegen im Osten der Stadt und haben eine reiche Geschichte.

Die berühmte Brücke in Beyenburg war seit dem 14. Jahrhundert ein wichtiger Zollpunkt und Bestandteil des Heerwegs von Köln nach Dortmund. Außerdem gibt es in Beyenburg eine berühmte Klosterkirche, die auch Beyenburger Dom genannt wird. Am Stausee in Beyenburg kann man sich wunderbar erholen und die Seele baumeln lassen. Davon abgesehen ist der Stausee Beyenburg ein beliebter Angelsee. Der Stadtteil Beyenburg besticht mit seinem Charme, da er einen wunderschönen historischen Stadtkern besitzt.

Ein Haus in Wuppertal im Stadtkern ist allerdings schwer zu bekommen. Etwas leichter wird es da im Stadtteil Vohwinkel. Vohwinkel ist mit 31.400 Einwohnern der drittgrößte Stadtbezirk. Ursprünglich war Vohwinkel eine eigenständige Stadt, die dann 1929 eingemeindet wurde. Aus diesem Grund hat Vohwinkel ein schönes kleines Stadtzentrum, welches diverse kulturelle Angebote hat. Vohwinkel ist eine Gegend, in der man noch zu guten Preisen angenehm wohnen kann.

Elberfeld und Barmen sind durch eine Schwebebahn miteinander verbunden
Elberfeld und Barmen sind durch eine Schwebebahn miteinander verbunden

Was kostet ein Haus in Wuppertal?

Die Immobilienpreise für Häuser in Wuppertal sind in den letzten Jahren stark angestiegen. Allein Eigentumswohnungen, die verkauft worden sind, kosteten meist mehr als 300 000 Euro. Sowohl was Häuser als auch was andere Immobilien angeht, kommt es natürlich immer darauf an, in welchem Stadtteil das Haus in Wuppertal entstehen soll. Cronenberg hat andere Preise als Dönberg, Langerfeld, Vohwinkel oder Beyenburg. Insgesamt sind die Preise für Häuser in Wuppertal, wenn man sie mit den Preisen in anderen deutschen Städten vergleicht, allerdings noch moderat. Häuser in München, Hamburg oder Potsdam sind deutlich teurer als Häuser in Beyenburg oder Vohwinkel.

Seit 2020 zahlt man dennoch für ein Haus in guter Lage mit ungefähr 150 Quadratmetern Wohnfläche einen Preis von um die 475 000 Euro. Innerhalb der letzten zehn Jahre sind die Preise für Häuser in Wuppertal um über 50 Prozent gestiegen. Was man letztendlich für das Haus in Wuppertal bezahlt, hängt aber noch von anderen Faktoren ab. Neben dem Stadtteil haben auch die verschiedenen Haustypen einen Einfluss auf die Preise. So sind beispielsweise Doppelhaushälften die etwas günstigeren Häuser in Wuppertal. Hier lagen die Preise in den letzten Jahren zwischen 280 000 und 390 000 Euro.

Manche Menschen bevorzugen es allerdings, sich eigens ein Haus in Wuppertal zu bauen. Auf diese Weise haben sie mehr Gestaltungsmöglichkeiten und können darauf achten, dass alles so sein wird, wie es zu ihren persönlichen Bedürfnissen passt. Dafür muss man zunächst ein Grundstück erwerben. Je nach Stadtteil sind auch hierbei Angebot und Nachfrage recht verschieden. So wurden in den großen Stadtteilen Elberfeld und Barmen die meisten Grundstücke für Häuser in Wuppertal zum Verkauf angeboten.

In Vohwinkel, Beyenburg, Cronenberg und Dönberg hingegen muss man ein wenig mehr Glück haben, um etwas zu finden. Der durchschnittliche Kaufpreis für ein Grundstück beträgt 274 Euro pro Quadratmeter. Grundstücke mit Baugenehmigung sind dabei meist etwa 50 Prozent teurer als Grundstücke ohne Baugenehmigung. Eine Baugenehmigung benötigt man jedoch zwingend, um Häuser in Wuppertal zu bauen - ganz egal, um welche Haustypen es sich handelt.

Damit liegt Wuppertal in der Umgebung allerdings noch in einem moderaten Preissegment. Zum Vergleich: Ein Grundstück in Köln kostet im Durchschnitt 1.291 Euro pro Quadratmeter. Beachten Sie allerdings, dass Sie anschließend noch die Kosten für das Haus in Wuppertal bezahlen müssen, das auf Ihrem Baugrundstück gebaut wird. Vor allem, wenn man die Stadt noch nicht gut kennt, ist es mitunter sinnvoll, zunächst ein Haus zu mieten. Die Mietpreise für Häuser in Wuppertal liegen je nach Größe und Standort meist zwischen 1000 und 5000 Euro pro Monat.


Wohnen in Wuppertal

Wuppertal ist eine Stadt, in der man gut leben kann. In der Innenstadt von Vohwinkel gibt es viele Häuser aus der Gründerzeit und im Jugendstil, die das markante Stadtbild prägen. Davon abgesehen genießen die Wuppertaler ein umfangreiches kulturelles Angebot und viele Einkaufsmöglichkeiten.

Doch nicht nur die Stadt selbst, auch deren zentrale Lage spricht dafür, ein Haus in Wuppertal zu erwerben. Zum einen sind die einzelnen Stadtteile wie Beyenburg und Vohwinkel gut untereinander erreichbar. So kann man an einem Tag bequem über den Flohmarkt in Vohwinkel schlendern und anschließend in Beyenburg am Stausee abschalten. Doch an in Bezug auf die umgebenden Städte ist Wuppertal optimal angebunden. So gibt es ganze elf Autobahn-Anschlussstellen sowie einen Anschluss an das ICE- und IC-Netz. Der Flughafen in Düsseldorf ist in unter einer Stunde erreichbar, sodass man von seinem Haus in Wuppertal aus eigentlich die ganze Welt erkunden kann.

Doch wer einmal ein Haus in Wuppertal hat, der bleibt meist auch dort. Grund sind die malerischen grünen Wiesen und bewaldete Berge, die die Stadt umschließen. Wer ein Haus in Wuppertal baut, egal ob in Beyenburg, in Vohwinkel oder in einem anderen Bezirk, der entscheidet sich für ein Großstadtleben, bei dem die Natur ganz nah ist. Von jedem Ausgangspunkt innerhalb der Stadt kann man Wälder, Parkanlagen und Grünflächen erreichen.

Wuppertal ist ebenso eine junge Studentenstadt wie ein Ort, an dem man ausgehen, shoppen und Kultur erleben kann. In Gastronomien und Kneipen lässt sich die charakteristische Bergische Küche entdecken, die traditionell einfach, nahrhaft und preiswert ist. Dazu gehören Waffeln, Brezeln, Bier und Panhas - ein Gericht, dessen Hauptzutaten Buchweizenmehl und Schweineblut sind. Doch keine Sorge - auch Veganer und Vegetarier finden in der modernen Metropole an der Wupper genügend gastronomische Alternativen. Häuser in Wuppertal eignen sich daher perfekt für jene, die sich zwischen Natur und Großstadtleben nicht entscheiden können.

In Wuppertal sind viele Grünflächen zu finden
In Wuppertal sind viele Grünflächen zu finden

Teilen

Beim Thema Hausbau immer auf dem laufenden bleiben

Kostenlose Infos zum Thema Hausbau, Garten, Heizen, Finanzierung erhalten

Hausbau News erhalten